Schlaflos in Canoun

Canoun Charlestown Bay

Das ist Canouns Westküste mit der Hauptanker- bzw. Bojenbucht, der Charlestown Bay. Wie man sieht hat die Insel einige Hügel, ist allerdings insgesamt eher flach. Als wir ankommen, ist die Bucht herrlich ruhig. Wir genießen den Ausblick auf spektakulär türkises Wasser von der Bar des Tamarind Hotels aus.

Strand vor dem Tamarind Beach Hotel Canoun

„Schlaflos in Canoun“ weiterlesen

Faszinierendes Mustique: Eine Blaupause für eine liberalere Welt?

Die capitania hat einen prima Bericht geschrieben. Inhaltlich topp und super geschrieben. Ich stimme im Grund-Tenor mit ihr nicht überein, denn ich finde diese Insel faszinierend. Das ist absolut legitim, jeder hat seine Sicht der Dinge (und die capitania ohnehin ihren eigenen Kopf). Weil auch ich meinen eigenen Kopf habe und mich Mustique reizte, ein politisches Statement abzugeben, erlaube ich mir einen eigenen BLOG dazu. „Faszinierendes Mustique: Eine Blaupause für eine liberalere Welt?“ weiterlesen

Im Aquarium: Mustique

Mustique, die private Insel mit Villen der Reichen und Schönen, wollten wir zunächst auslassen. Ungefähr 100 große Privathäuser, deren Grundstücke und Zufahrten nicht betreten werden dürfen, das schien uns den Besuch nicht wert. Die Beschränkungen haben aber auch eine positive Seite: Die nicht bebauten Teile der Insel sind naturbelassen. Es gibt wunderschöne Strände, die öffentlich zugänglich sind. Und schnorcheln ist bereits ab dem Mooringplatz sehr lohnend.

Landschildkröte
Strand mit Blick auf Bryan Adams und Mick Jaggers Anwesen
Britannia Bay
Macaroni Beach

„Im Aquarium: Mustique“ weiterlesen

Entspanntes Bequia

Wir ankern nun den 9. Tag in der Admirality Bay von Bequia. Wie auch in der Cumberland Bay auf St Vincent sorgen nette Begegnungen für Wohlgefühl. Und nachdem wir uns in Schwimmnähe vor den Princess Margaret Beach verlegt hatten und auch das Wetter für Urlaub am Hausstrand passt, vergehen die Tage sehr entspannt.

Blick von unserem Ankerplatz auf den Strand

Wer wollte, müsste hier sein Schiff gar nicht verlassen. Denn frisches Brot fürs Frühstück, Wasser, Diesel, Eis, Lebensmittel kann man sich bringen, Wäsche abholen, waschen und sauber wieder anliefern lassen. Mobile Servicestellen fahren in der Bucht umher und bieten per VHF 68 ihre Dienste an.

mobile Servicestelle
mobile Servicestelle
mobile Servicestelle

„Entspanntes Bequia“ weiterlesen

Feuer, Funkenregen und ein slippender Anker

Wir setzen für den kurzen Schlag von der Blue Lagoon rüber nach Bequia das Groß im 2ten Reff. Die 9 sm sind keine Entfernung und wir haben Zeit. Trotz des 2.Reffs pflügt INIVIA auf Halbwindkurs bei 5 – 6 Bft Windstärken mit 9-10 kn durchs Wasser und wir sind in 1h Stunde fast am Ziel. Kurz bevor wir in die Admirality Bay eindrehen, schiesst ein Dinghy auf uns zu. Der Mann darin trillert laut mit einer Pfeiffe, stoppt & zielt mit etwas auf uns, gibt wieder Gas & kommt näher. Was zum Henker macht der? Und was will der von uns?

„Feuer, Funkenregen und ein slippender Anker“ weiterlesen

Bye-bye Cumberland – Bay

So skeptisch waren wir angesichts von zahlreichen negativen Berichte, als es auf St Vincent zuging.

Und so toll war die Zeit dort in der landschaftlich spektakulär schönen Cumberland Bay!

Rasta-Joseph, der unser Dinnertaxi ins Mojito war, Früchte-Wesley, Kenny, der beim Ankern unsere beiden Landleinen festmachte, Atneal, der unseren Ausflug organisierte, Venice, die mich nach dem 3. Abendessen im Mojito mit Küsschen verabschiedete, Maurice, der Ehemann der Köchin im Mojito, der sich zu uns setzte für einen Plausch, Sam, der tolle Kalabassen fertigt- lang ist die Liste der freundlichen Menschen in der Bucht. Und manch einer sieht so aus, dass man ihm nicht im Dunkeln begegnen möchte. Lasst euch nicht vom Aussehen und vor allem nicht von den negativen Berichten täuschen! Wer den Menschen offen und freundlich begegnet und auch mal ein Geschäft gönnt, wird eine tolle Zeit erleben. „Bye-bye Cumberland – Bay“ weiterlesen

Faszinierendes St Vincent

Da wir zeitig aus St Lucia aufgebrochen sind, liegen wir schon am frühen Nachmittag in der Cumberland Bay. Die Bucht füllt sich im Verlauf des Nachmittags – viele Segler scheinen sie als Stopp zu nutzen auf dem Weg in den Norden nach St Lucia.

Unter anderem laufen zwei CATLANTE ein. Das sind extrem schwere, dicke Katamarane mit idR. um die 14 Passagieren, 1 Skipper und 1 Koch/Servicemitarbeiter(in). Erinnern mehr an eine Bohrplattform, denn an ein Segelschiff. Die Firma, für die diese Kats speziell gebaut werden, bietet All-Inklusive Kojencharter an für Menschen, die mal Urlaub auf einem Segelschiff machen und dabei auf eine Rundumversorgung nicht verzichten möchten.

„Faszinierendes St Vincent“ weiterlesen

Gefährliches St Vincent

Wir überlegen lange, ob wir die Hauptinsel  St Vincent länger besuchen sollen, oder nur einen kurzen Stopp zum Einklarieren machen und dann weiter auf die Grenadinen. Wir haben viel gelesen über die Zahl der Diebstähle hier. Auch Raubüberfälle auf Yachties hat es in der Vergangenheit gegeben. In der Wallilabou-Bay, bekannt als Piratenhauptquartier im Film „Fluch der Karibik“, wurde 2016 gar ein deutscher Segler bei einem Überfall erschossen. „Gefährliches St Vincent“ weiterlesen

St Lucia, Überraschungen in der Rodney Bay

Die Rodney Bay überrascht uns in mehrfacher Hinsicht.

Zum einen waren wir angesichts der Kartenlage und der zahlreichen Fotos einer gut belegten Ankerbucht davon ausgegangen, wir könnten in der großen Bucht beliebig ankern. Fehlanzeige, der Boden erwies sich als sehr „variabel“. Bereits der Eigentümer der 51er Outremer „Wanderer“, hinter dessen Katamaran wir uns legten, berichtete von erheblichen Schwierigkeiten, sich sicher zu verankern. Und auch wir hatten so unsere Probleme, haltenden Ankergrund zu finden. Korallen und Steine machen das in der Bucht nicht leicht. Nach etlichen Versuchen ankerten wir schließlich vor Gros Islet einige hundert Meter draußen in Verlängerung der Marina Einfahrt.  Da wussten wir noch nichts vom FridayStreetFestival…

Zum anderen wohnen in Rodney Bay zahlreiche europäische und amerikanische Zuwanderer und gibt es entsprechend gut ausgebaute Infrastruktur. Internationale Schule, zahlreiche Ärzte, und und. Zu kaufen gibt es so gut wie alles. Restaurants und Bars sind sehr gut.

Ortseingang Gros Islet

„St Lucia, Überraschungen in der Rodney Bay“ weiterlesen