INVIA hängt am seidenen Faden

Von Tobago geht’s bei gutem Wind direkt nach Chaguaramas, Trinidad. Wir legen am Donnerstag den 16.5. am Pier bei PEAKE an. Erstmal zu Zoll& Immigration, die Papiere erledigen.

Kostet nix, denn natürlich sind wir in Tobago nicht vor 08:00 Anker Auf gegangen (das würde eine satte Overtime – Gebühr kosten). Dass die Mathematik nicht so ganz stimmt – INVIA müsste dann mit rund 16kn geflogen sein – interessiert niemand. Die Regeln in Trinidad & Tobago sind schon seltsam:

Es ist NICHT entscheidend, WANN man im Büro vorstellig wird. Entscheidend ist vielmehr der Zeitpunkt, zu dem man den Anker wirft bzw. wieder Anker auf geht. Passiert dies außerhalb der Arbeitszeiten, wird eine Zusatzgebühr fällig die rund das 10-fache der normalen 50 TT beträgt. „INVIA hängt am seidenen Faden“ weiterlesen

Sommer, Kinder, technische Probleme

Schreibfaul sind wir. Die zunehmenden Temperaturen und Feuchtigkeit machen uns träge. Deswegen überlegen wir, den für Mitte Juni in Trinidad geplanten Haul Out etwas vorzuziehen. Und nächste Saison den Sommer über dann doch Richtung Norden, also in die USA, zu gehen. Um einerseits der sommerlichen Schwüle und Hitze hier zu entfliehen und andererseits keinen zweiten HaulOut machen zu müssen. Die Alternative „Südsee“ (wo dann das Winterhalbjahr beginnt) steht noch nicht zur Diskussion.

Viel haben wir erlebt seit dem letzten BLOG. Wir haben mit Belmond Estate eine weitere Schokoladenfabrik besucht. Mit Uli und Martina von der Sy Baradal waren wir unterwegs, mit Michael & Anette von der Sy Limelight haben wir u.a. einen netten Osterspaziergang gemacht.

Das Highlight war natürlich der Besuch unserer beiden Kinder, die über die Osterferien hierher kamen.

„Sommer, Kinder, technische Probleme“ weiterlesen

Wir reparieren uns um die schönsten Ankerplätze der Welt

So lautet ein Spruch unter Langfahrern. Ich weiß nicht mehr, von wem er ursprünglich stammt. Also ganz so schlimm empfinde ich es nicht. Aber es ist auch nicht so, dass hier alles nur Müßiggang und einfach easy ist!

Als captain muss man Multitalent sein. Nicht nur heisst es, die capitania bei Laune zu halten (der Frau-Betrieb an Bord benötigt regelmäßige Wartungs- und Service-Intervalle). Doch auch die ganze Technik will in Schuss gehalten werden. Wobei ich zugeben muss, die Technik ist meist einfacher zu  warten – denn die ist für einen Ingenieur  leichter zu verstehen. Aber einem Inschenör ist sowieso nichts zu schwör. „Wir reparieren uns um die schönsten Ankerplätze der Welt“ weiterlesen

Entspanntes Bequia

Wir ankern nun den 9. Tag in der Admirality Bay von Bequia. Wie auch in der Cumberland Bay auf St Vincent sorgen nette Begegnungen für Wohlgefühl. Und nachdem wir uns in Schwimmnähe vor den Princess Margaret Beach verlegt hatten und auch das Wetter für Urlaub am Hausstrand passt, vergehen die Tage sehr entspannt.

Blick von unserem Ankerplatz auf den Strand

Wer wollte, müsste hier sein Schiff gar nicht verlassen. Denn frisches Brot fürs Frühstück, Wasser, Diesel, Eis, Lebensmittel kann man sich bringen, Wäsche abholen, waschen und sauber wieder anliefern lassen. Mobile Servicestellen fahren in der Bucht umher und bieten per VHF 68 ihre Dienste an.

mobile Servicestelle
mobile Servicestelle
mobile Servicestelle

„Entspanntes Bequia“ weiterlesen

Freediver im Einsatz

Unser Unterwasserschiff sieht noch gut aus. Hatten wir ja auch erst im Sommer in La Grande Motte das Antifouling erneuern lassen.

Überhaupt habe ich den Eindruck, dass es unter Wasser im Atlantik nicht so schnell wuchert wie im Mittelmeer. Unsere Logge zum Beispiel, die war nach 1 Woche Mittelmeer-Marina zugewachsen und musste gereinigt werden. Hier lagen wir jetzt 2x hintereinander für je 2 Wochen im Hafen – und noch immer dreht sich das Rädchen einwandfrei. „Freediver im Einsatz“ weiterlesen

1. Eindrücke aus Teneriffa, Service & Diebstahlschutz

Montag 15.10. & Dienstag 16.10.:

Die Hauptsadt von Teneriffa, Santa Cruz, gefällt uns auf Anhieb besser als Las Palmas auf Gran Canaria. Zum Einen sind wir vom Hafen ruckzuck in der Inennstadt. Obwohl wir am Ponton 5 ganz aussen liegen und das ganze Hafenbecken umrunden müssen. Zum anderen lebt das Zentrum in dieser Stadt: Unzählige Cafes und Restaurants, die auch genutzt werden, ein zentraler Markt usw. Während wir in Las Palmas ausser südlich der Playa Las Canteras nie so recht ein gelebtes Zentrum fanden.

Irgendwo im Zentrum

„1. Eindrücke aus Teneriffa, Service & Diebstahlschutz“ weiterlesen

Wieder in Varazze

Während des gesamten Törns ist der B&G Autopilot kein einziges Mal ausgestigen!! Das Problem ist endlich, endlich endlich gelöst. Uff!

Nach wie vor ein Problem haben wir mit dem Precision 9 Compass. Massimo Ardoino von der Fa. SG Techno kommt in Varazze an Bord um sich die Sache anzusehen. Er kann den Fehler bestätigen, ihn aber nicht beseitigen.  „Wieder in Varazze“ weiterlesen